Kindergartengebuehren Heiligenstadt

Faktencheck Kindergartengebühren

Hier sind zunächst einige Fakten zu den Kindergartengebühren und der aktuellen Diskussion in unserer Stadt. Im Anschluss freuen wir uns dann auf Eure Fragen und Meinungen zum Thema.

Als erstes muss man zunächst erklären, dass von den Eltern in Heiligenstadt in allen Kindergärten (kirchliche, städtische oder freie Trägerschaft) die selben Gebühren gezahlt werden. Wobei es sich bei den Gebühren nur um einen Elternanteil handelt. Der größte Teil wird von der Stadt und vom Land Thüringen geschultert. Wie in vielen anderen Städten und Gemeinden wurde auf Grund stark steigender Kosten bereits in den letzten Jahren über die Anpassung der Elternbeiträge für die Kindergartengebühren diskutiert.

Da man sich im Stadtrat im letzten Jahr nicht einigen konnte, hat man alles so gelassen wie seit der letzten Anpassung 2011. Alle Fraktionen im Stadtrat haben sich aber vorgenommen, bis zum nächsten Haushalt, der jetzt im Herbst wieder zur Diskussion steht, das Thema zu lösen. Denn auch in diesem Jahr sind die Kosten, insbesondere für Personal, wieder gestiegen (Tarifanpassungen).

Daher wollten wir euch einmal ein paar Fakten aus einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung aufbereiten:

Was kostet ein Kindergartenplatz heute und wer bezahlt was: für ein Kinder bis 2 Jahre kostet der Vollzeitplatz heute 1.123 € pro Kind und Monat , davon tragen die Eltern 190€ (Anteil: 17% der Gesamtkosten). Für Kinder, die älter als 2 Jahre sind bis 6,5 Jahre wird mit 600 € pro Vollzeitplatz gerechnet, davon zahlen die Eltern aktuell 115€ (Anteil: 19% der Gesamtkosten). Den Rest zahlen das Land (ca. 30%) und die Stadt (51%). Damit liegen die bisherigen Kindergartengebühren im unteren Bereich im Vergleich im Landkreis Eichsfeld und auch darüber hinaus.

Zum Vergleich:

  • Durschnitt Landkreis Eichsfeld insgesamt: bis 2 Jahre: 210€, ab 2 Jahre 128€
  • Stadt Leinefelde-Worbis: bis 2 Jahre: 195€, ab 2 Jahre: 145€
  • Stadt Dingelstädt: bis 2 Jahre: 340€, ab 2 Jahre: 145€
  • VG Uder: bis 2 Jahre: 250€, ab 2 Jahre: 140€

Wer die Übersicht aller Eichsfelder Kindergärten einsehen möchte, kann die gerne bei uns oder der Stadt einmal tun.

Wie haben sich die Kosten entwickelt: die gesamten Kindergartenaufwendungen in unserer Stadt sind von 4,15 Mio € im Jahr 2011 auf 5,43 Mio € im Jahr 2016 gestiegen. Das ergibt eine Steigerung von 1,28 Mio €, oder 23,5% in den letzten 5 Jahren.
Diese Kostensteigerung wurde bisher wie folgt getragen durch:

  • Stadt: 800.000,- EUR
  • Land: 240.000,- EUR -> das Land zahlt pro belegtem Kindergartenplatz einen Zuschuss. Die Anzahl der bezuschussten Plätze stieg von 2011: 618 auf heute 761 (plus 19%), der Nettozuschuss des Landes pro Platz stieg einmalig in 2016 um 10€.
  • Eltern: 240.000,- EUR -> der Anstieg der betreuten Kinder (plus 19%) in den letzten fünf Jahren führte damit auch zur mehr gezahlten Elternbeiträgen

Die Gründe für die Erhöhung der Betreuungskosten sind vielfältig und können in den meisten Fällen durch die Stadt und die freien Betreiber nicht beeinflusst werden, wie beispielsweise:

  • Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze und Vorgaben beim Betreuungsschlüssel (Anzahl Kinder pro Erzieher)
  • Tarifliche Gehaltsanpassungen bei den Erziehern
  • Qualität in der Betreuung

Was soll sich für die Eltern ändern: nach 5 Jahren, in denen die Kosten für einen Betreuungsplatz auf Seiten der Eltern nicht angepasst wurden, ist hier nun eine Erhöhung geplant. Der aktuelle Vorschlag der Stadt ist Folgender:

  • Betreuung von unter 2-Jährigen: Anhebung des bisherigen Elternanteils um 10 %, das heisst konkret: der Elternanteil an den Gesamtkosten steigt von bisher 17% auf 19%, das entspricht einer Gebührenerhöhung von 190€ auf 209€.
  • Betreuung der über 2-Jährigen: Anhebung des Elternanteils von 19% auf 21%, das entspricht einer Gebührenerhöhung von 115 auf 127€.
  • Die bisherigen Staffelungen der Beiträge nach Anzahl der Kinder und Betreuungsumfang bleiben unverändert erhalten.
  • Damit man in Zukunft solche großen Schritte vermeiden kann ist es das Ziel der Stadt, zukünftig eine jährliche Anpassung der Gebühren vorzunehmen. Basis hierfür bilden die Gehaltsanpassungen regionaler Arbeitgeber.

Was passiert wenn nichts passiert, also die Stadt die zusätzlichen Kosten nicht umlegen kann? Viele würden das Problem gern bei der Stadt liegen lassen und keine Anpassung vornehmen. Wenn die Stadt die erhöhten Kosten immer übernimmt, sinkt in gleichem Umfang der Handlungspielraum der Stadt für andere Aufgaben und Investitionen jedes Jahr. Zumal aktuelle Elterngenerationen bevorzugt werden, denn irgendwann muss es eine Anpassung geben die dann höher ausfällt.

Erwähnt sei an dieser Stelle auch, das das Land Thüringen aktuell plant, für alle Kinder das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung kostenfrei zu gestalten. Geplant ist das ab 2018.

Aktuell werden dieser und viele andere Vorschläge diskutiert und die Parteien und auch wir sind aufgefordert, hierzu Stellung zu beziehen. Dazu hätten wir gerne auch einmal eure Meinung. Wie bewertet ihr diese Diskussion? Wie seht ihr die aktuelle Versorgung in den Kindergärten und den Elternbeitrag? Schreibt uns hier, oder per Email, PN oder ruft uns an.

Viele Grüße
Für die Fraktion Menschen für Heiligenstadt im Heiligenstädter Stadtrat, Christian Simon

Verfasst von

Der Author hat noch keine Profilinformationen hinterlegt