130981603648554

Erster Kulturfreitag der Stadt im Alten Rathaus ein voller Erfolg

140 Gäste waren gestern beim ersten Kulturfreitag im Alten Rathaus. Ein Klasse Erfolg!

Infos der Stadt zum Kulturfreitag

Nächste Veranstaltungen:
Am 12.4. ist an dieser Stelle der Fotovortrag mit Bildern zur Historie von Heiligenstadt bei der zuletzt nicht alle Platz gefunden haben. Die historische Fotographien zeigen: Georg Klingebiel aus seiner Sammlung und Anne Hey aus dem Fundus des Stadtarchivs. Start 19:30 Uhr!

Am 19.4. geht es mit Kino weiter mit „The Artist“, am 3.5. gibts den deutschen Film „Pommes essen“ und am 10.5. haben gibt es mit „Ice Age 4“ tolles Familienkino im Programm!

Habt ihr Anregungen für den Kulturfreitag? Immer her damit!

Luftbild Heilbad Heiligenstadt Innenstadt

Diskussion zur Gebietsreform

Nun blässt die FDP in das Horn, in das die Junge Union schon vor vier Wochen geblasen hat beim Thema Gebietsreform: falsche Aussagen heranziehen und dann Ängste durch den Verlust von Arbeitsplätzen schüren mag der Stimmungsmache helfen, nicht aber einer sachlichen Auseinandersetzung.

Wir meinen: der Gegner der FDP beim Thema Gebietsreform sitzt nicht im Heiligenstädter Stadthaus, auch wenn man sich die letzten Wochen daran gewöhnt hat, das in diese Richtung gebrügelt wird. Wer die Aussagen der FDP mit denen des Bürgermeisters aus dem Interview auf das sie referenzieren vergleicht wird im Gegenteil gleichlautende Aussagen finden. Schaut selbst…

TLZ Artikel zur Stellungnahme der FDP zur Gebietsreform

Interview Bürgermeister Thomas Spielmann u.a. zum Thema Gebietsreform

Nachdem Fr. Lieberknecht am vergangenen Freitag die Eigenständigkeit des Eichsfeldes klar gestellt hat, fragen wir uns, welchen konstruktiven Beitrag die FDP mit diesem Angriff auf den Bürgermeister nun leisten wollte?

Rathaus in Heilbad Heiligenstadt

Reaktionen auf Kostendiskussion Bürgerbüro

Am Montag im Bauauschuss ging es neben der Stormpassage/Mainzer Hof auch um Kostendetails zum Bürger- und Gästebüro.
Im wesentlichen wurde die Kosten für eine Umsetzung der Variante Stadthaus und der Variante Rathaus vorgestellt. Das Ergebnis:
Ein Umbau im Stadthaus würde 152.000 Euro kosten, enthalten sind neben den Baukosten auch Elektroinstallationen, Innenausstattung, Nebenkosten und ein dem heutigem Standard entsprechendes, barrierefreies WC.
Dieselbe Leistung im Rathaus würde 123.000 Euro kosten. Hier sind jedoch weitere Arbeiten an den Außenanlagen am Marktplatz und dem barrierefreien Zugang erforderlich. Diese Aufwendungen wurden mit 155.000 Euro veranschlagt, sind aber in großem Umfang förderfähig. Wir rechnen daher für die Einrichtung eines Bürger- und Gästebüros im Rathaus mit zusätzlichen, nicht geplanten Eigenanteilen in Höhe von etwa 80.000 Euro. Die Deckung hierfür wäre aus den Überschüssen des Jahres 2012 möglich und belastet den Haushalt 2013 nicht.
Eine weiterer Bauabschnitt wäre mittelfristig dann der Einbau eines Aufzuges in das Rathaus am Marktplatz. Diese Kosten wurden mit 149.000 Euro ermittelt, sind aber ebenfalls vollständig förderfähig. Diese Planung würden wir aufnehmen in die Haushaltsberatung für das Jahr 2014.
Auch dieser Teil war nicht öffentlich, denn es ging konkret um detaillierte Auflistung der Kostenpositionen. Hier gebietet es schon der sich anschließende Wettbewerb der Bieter, dass die Stadt als Rechnungsempfänger nicht bereits den geplanten Rahmen bekannt gibt. Genau aus diesem Grund haben wir im Übrigen bei allen Auftragsvergaben unserer Stadt eine strikte Trennung der Vorgänge zwischen Planung und Bieterverfahren.
Anbei noch ein Bild des Entwurfes am Rathaus.

Dateianhang:  Dateiname:  2013_03_04_BL_1_4_PRS_BRGERBRO_Rathaus_Seite_3.jpg Dateigröße:  510379

Auch dieses Thema wurde kontrovers diskutiert und eine Mehrheit für eine Belebung des Rathauses zeichnet sich derzeit nicht ab, was wir bedauern.
Die CDU steht bekannter Weise für eine „bürgernahe Verwaltung im Stadthaus mit längeren Öffnungszeiten“. Am Donnerstag kam dann die Stellungnahme der FDP zum Thema, die wir unkommentiert stehen lassen wollen:

Dateianhang:  Dateiname:  Microsoft_Word___Braucht_Heiligenstadt_ein_solches_Brgerbro_2013.pdf Dateigröße:  16311

 

Rathaus in Heilbad Heiligenstadt

Anonyme Fragen im Hauptauschuss diskutiert

Von einem anonymen Absender gab es einen Brief an einzelne Fraktion im Stadtrat, die auf Antrag einer Fraktion im letzten Hauptauschuss am Mittwoch dieser Woche diskutiert wurden:

Die Fragen waren:
1. Steht der Neujahrsempfang der BI Menschen für Heiligenstadt der Beschlussfassung zur Nutzung städtischer Räumlichkeiten entgegen?
2. Welche Geschenke bekommen die Bürgerinnen und Bürger bei Jubiläen durch die Stadt?
3. Ist nach ihrer Ansicht die Arbeit im neuen „Empfangszimmer“ im Stadthaus zumutbar oder verstossen die Arbeitsbedingungen gegen Arbeitsschutzbedingungen?
4. Nehmen sie in der Verwaltung eine angespannte Arbeitsatmosphäre wahr, die sich eventuell auch im Krankenstand niederschlägt?

Im Hauptauschuss vertreten war auch der Personalrat der Stadtverwaltung.

Anscheinend ging selbiger Brief auch an die TA und führte zum Kurzinterview von Hr. Feuerriegel in der TA/TLZ gestern. Leider ist es so aus dem Zusammenhang gerissen worden und stellt ein aus unserer Sicht falsches Bild dar!

Kurzinterview Hr. Feuerriegel in der TA

In den vergangenen Woche wurde immer wieder in Leserbriefen Meinungen gegen unseren Bürgermeisters veröffentlicht. Zuletzt für ein aus dem Zusammenhang gerissenes (nicht autorisiertes) Interview zum Thema Arbeitsklima im Stadthaus das durch einen anonymer Brief veranlasst wurde.

Daran gibt es ausdrücklich nichts auszusetzen, auch dann nicht, wenn diese Leserbriefe aus dem direkten Freundes- und Bekanntenkreis des Altbürgermeisters kommen.

Niemand von uns möchte die freie Meinungsäußerung verhindern, so lange sie sachlich vorgetragen und konstruktiv ist und die Äußerungen in den richtigen Kontext gestellt werden.

Heute gab es dann auch mal ein Leserbrief mit unterstützenden Worten für den Bürgermeister den wir euch nicht vorenthalten wollten:

Leserbrief in der TA vom 16.03.2013

 

 

Gruppenfoto Bürgerinitiative Menschen fuer Heiligenstadt

Wer wir sind

In der Bürgerinitiative engagieren sich Heiligenstädter, die „mitten im Leben stehen“. Jung und Alt, Frauen, Männer, Ehepaare, mit und ohne Kinder. Bei der Kommunalwahl 2009 änderten sich die Mehrheitsverhältnisse ganz erheblich. Sie, die Bürger unserer Stadt, wollten mehr Vielfalt in die Entscheidungen bringen. Durch Ihr Vertrauen konnten wir viele Dinge anstoßen.

Über uns

In den verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen sind unsere Mitglieder aktiv. Hier finden sie eine Übersicht wer welche Aufgaben wahrnimmt und sie können alle Gruppen per Email erreichen um ihre Anliegen, Ideen und Kritik loszuwerden:

Vorstand

  • Rüdiger Eckart (Vorsitzender)
  • Norbert Eckardt (Stellvertreter)
  • Christian Simon (Stellvertreter)
  • Katharina Trümper (Schriftführer)
  • Klaus-Peter Fröbrich (Kassenwart)

Stadtratsfrakation

  • Rüdiger Eckart (Fraktionsvorsitzender)
  • Jörg Gottesleben
  • Klaus-Peter Fröbrich
  • Jens Kohl
  • Marcel Bode

Ausschüsse des Stadtrates:

•Hauptauschuss: Rüdiger Eckart, Jens Kohl

•Bauauschuss: Klaus-Peter-Fröbrich, Jörg Gottesleben, Norbert Eckardt, Ronald Trümper

•Finanzausschuss: Klaus-Peter-Fröbrich, Jens Kohl, Markus Rosenthal, Christian Simon

•Verkehrsauschuss: Jörg Gottesleben, Jens Kohl, Edgar Wenzel, Hans Joachim Liesenfeld

•Kultur & Sport: Rüdiger Eckart, Jens Kohl, Daniel Müller, Antonia Günther

•Sozial-, Jugend und Familienausschuss: Rüdiger Eckart, Marcel Bode, Katharina Trümper, Joachim Klingebiel

•Forst & Jagd: Jens Kohl, Jörg Gottesleben, Torsten Hesse, Peter Haseloff

BI interne Arbeitskreise

  • Rüdiger Eckart (Familie/Soziales/Familie)
  • Norbert Eckardt (Bau/Verkehr/Forst)
  • Christian Simon (Finanzen/Wirtschaft/Tourismus)

Haben Sie Ideen? Möchten Sie sich für Heilbad Heiligenstadt engagieren? Die Bürgerinitiative Heiligenstadt sucht aktive Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, die mit uns gemeinsam gestalten wollen. Unterstützen Sie uns bitte.

Luftbild Heilbad Heiligenstadt Innenstadt

Was wollen wir

Diese Wege wollen wir gemeinsam mit Ihnen für Heiligenstadt gehen…

Dienstleister für Bürger

Wir entwickeln die Verwaltung zu einem lösungs- und serviceorientierten Dienstleister für Bürger, Unternehmer und Vereine. Umgesetzt wird dies mit einer hohen Erreichbarkeit, kompetenten Ansprechpartnern, kurzen Wegen, durch ein bürgerfreundliches Rathaus in zentraler Lage und einem virtuellen Rathaus im Internet.

HeiligenStadtentwicklung

Stadtvision 2020 – mit Bürgern, Unternehmen, Kirchen und Vereinen entwickeln wir konkrete Perspektiven für ein zukunftsorientiertes Heilbad Heiligenstadt mit seinen Ortsteilen Kalteneber, Rengelrode, Günterode und Flinsberg für die nächsten 10 Jahre. Dem demografischen Wandel wollen wir durch ein Programm für Studienrückkehrer und Zuzieher
entgegenwirken. Für die Wohngebiete auf dem „Liethen“ und „Rinne“ soll gemeinsam eine Zukunftskonzeption entstehen.

Mitbestimmung statt Bastapolitik

Grundlage bei der Umsetzung aller Vorhaben ist für uns die strikte Beachtung des Öffentlichkeitsgrundsatzes in allen Gremien und ein aktives Informieren der Bürger und Abgeordneten. Alle Maßnahmen sollen gemeinsam erarbeitet werden, es ist mehr als nur JA oder NEIN zuzulassen. Durch einen offenen Dialog aller Generationen schaffen wir Raum für neue Ideen und eine neue Kultur des Miteinanders.

Heiligenstadt – Familienstadt

Für uns bedeutet dies bezahlbare Betreuung für Kinder sowie eine Weiterentwicklung aller Angebote für Kids, Jugendliche und Familien. So soll z.B. die Nutzung der Sportstätten für jedermann möglich sein und das Freibad muss saniert werden. Ein Ausbau der Herrnmühle zu einer „Kultur- und Begegnungsstätte für Generationen“ (möglichst mit Clubkino) wird von uns unterstützt. Die Arbeit aller Vereine soll gestärkt und ihre Zusammenarbeit verbessert werden durch einen zentralen Ansprechpartner in der Verwaltung.

Wirtschaft stärken, Finanzpolitik nachhaltig ausrichten

Wir müssen in einer Zeit des demografischen Wandels Netzwerke schaffen zwischen Politik und Unternehmen, um dem Fachkräftemangel zu begegnen. Die Rahmenbedingungen von Unternehmen sind zu verbessern durch eine Wirtschaftsförderung, die die Interessen von Bürgern und Unternehmen bündelt. Voraussetzung für weitere Entwicklung ist auch eine wettbewerbsfähige Gewerbesteuer. Wir machen uns stark für eine Sicherung der Finanzen und einen Abbau der Schulden. Bei Projekten konzentrieren wir uns auf´s Wesentliche und achten auf Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit vor Prestige.

 

 

 

bi_heiligenstadt_vorstand

Unser Vorstand

Der Vorstand der Bürgerinitiative Menschen für Heilbad Heiligenstadt.

 

Rüdiger Eckart BI Menschen für Heiligenstadt

Rüdiger Eckart (Vorsitzender)

Christian Simon Heilbad Heiligenstadt

Christian Simon (Stellvertreter)

Norbert Eckardt

Norbert Eckardt (Stellvertreter)

Klaus-Peter Froebrich

Klaus-Peter Fröbrich (Kassenwart)

BI Fraktion Stadtrat Heilbad Heiligenstadt

Für Sie im Stadtrat

Seit der Kommunalwahl im Mai 2014 sind wir mit 6 Vertretern im Stadtrat von Heilbad Heiligenstadt vertreten.

In den Stadtrat wurden gewählt:

– Christian Simon (Fraktionsvorsitz)
– Christiane Krieghoff
– Jens Kohl
– Nicoles Siebert-Kobert
– Volker Lamprecht
– Klaus-Peter Fröbrich

Wir sind für Ihre Anliegen da! Zögern Sie nicht und wenden Sie sich bei Fragen, Anregungen oder Problemen jederzeit an uns!

Die Arbeit in den Ausschüssen haben wir uns wie folgt aufgeteilt:

Bau- und Verkehrsausschuss

1. Volker Lamprecht, stellv. Ausschussvorsitzender
(Stellvertreter: Jens Kohl, Christiane Krieghoff)
2. Klaus-Peter Fröbrich
(Stellvertreter: Nicole Siebert-Kobert, Christian Simon)

Sachkundige Bürger:
3. Norbert Eckart
4. Ronald Trümper

Finanzausschuss

1. Nicole Siebert-Kobert
(Stellvertreter: Klaus-Peter Fröbrich, Christian Simon)
2. Jens Kohl
(Stellvertreter: Christiane Krieghoff, Volker Lamprecht)

Sachkundige Bürger:
3. Markus Rosenthal
4. Katja Seebon

Kulturausschuss

1. Volker Lamprecht, Ausschussvorsitzender
(Stellvertreter: Klaus-Peter Fröbrich, Christian Simon)
2. Christiane Krieghoff
(Stellvertreter: Jens Kohl, Nicole Siebert-Kobert)

Sachkundige Bürger:
3. Christiane Hohlbein
4. Marion Pietzuch:

Sozial- und Familienausschuss

1. Jens Kohl
(Stellvertreter: Christiane Krieghoff, Klaus-Peter Fröbrich)
2. Nicole Siebert-Kobert, stellv. Ausschussvorsitzende
(Stellvertreter: Christian Simon, Volker Lamprecht)

Sachkundige Bürger:
3. Heinz Ringleb
4. Katharina Trümper

Forstausschuss

1. Jens Kohl
(Stellvertreter: Volker Lamprecht, Christiane Krieghoff)
2. Klaus-Peter Fröbrich
(Stellvertreter: Christian Simon, Nicole Siebert-Kobert)

Sachkundige Bürger im Forstausschuss:
3. Peter Haselhoff
4. Torsten Hesse

Haupt- und Personalausschuss

1. Christian Simon
(Stellvertreter: Volker Lamprecht, Christiane Krieghof)